Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Jahresabschluss 2015

Veröffentlicht am 05.04.2016

Für Firmen, welche das Geschäftsjahr analog dem Kalenderjahr führen, also  jeweils vom 01. Januar bis  zum  31. Dezember, läuft die Frist zur Erstellung des Jahresabschlusses 2015 bis zum 30. Juni 2016. Wir zeigen auf, für wen das gilt und was dies im Einzelnen bedeutet.

© Zanuco Treuhand© Zanuco TreuhandMit einem Jahresabschluss sollen sich Dritte (Aktionäre, Darlehensgeber etc.) über die wirtschaftliche Lage eines Unternehmens ein zuverlässiges Urteil bilden können. Die Rechnungslegung muss klar und verständlich, vollständig, verlässlich und vorsichtig sein sowie soll das Wesentliche enthalten.

Grössere Unternehmen präsentieren ihre Jahreszahlen oft bereits im Januar/Februar des neuen Jahres. Wer schon einmal bei einem solchen Prozess involviert war weiss, was diese Zeit für einen enormen Druck bedeutet. Für kleinere und Mittlere Unternehmen ist eine so rasche Bearbeitung deshalb auch aus Ressource-technischen Gründen oftmals nicht möglich. Zu klären ist zudem vorgängig, ob und in welchem Umfang die Pflicht zur Buchführung und Rechnungslegung besteht:

- Einzelunternehmen und Personengesellschaften, welche im letzten Geschäftsjahr einen Umsatzerlös von mindestens CHF 500'000.- erzielt haben;

- juristische Personen (AG, GmbH etc.)

Lediglich über die Einnahmen und Ausgaben (Milchbüchlein-Rechnung) sowie die Vermögenslage müssen Buch führen:

- Einzelunternehmen und Personengesellschaften,  mit weniger als CHF 500'000.- Umsatzerlös im letzten Geschäftsjahr;

- diejenigen Vereine und Stiftungen, welche nicht verpflichtet sind, sich ins Handelsregister eintragen zu lassen;

- Stiftungen die nach Art. 83b Abs. 2 ZGB von der Pflicht zur Bezeichnung einer Revisionsstelle befreit sind.

Dass einzelne Unternehmen von der Pflicht zur Buchführung im engeren Sinne befreit sind, ist zwar rechtlich korrekt und zulässig, jedoch in der Praxis und auch aus steuerrechtlicher Sicht, kann eine freiwillige Buchführung durchaus sinnvoll sein. Insbesondere bei einem klar und gut gegliederten Anlagevermögen, können auf diese Güter möglichst steueroptimale Abschreibungen vorgenommen werden. Steueroptimal bedeutet indes nicht, immer so viel wie möglich bzw. zulässig abzuschreiben, sondern die Abschreibung unter Einbezug des Jahreserfolges sowie der künftigen Planung vorzunehmen.

Ist die Pflicht zur Erstellung eines Jahresabschlusses im engeren Sinne gegeben oder hat man sich freiwillig dazu entschlossen, so gilt es zwingend die rechtlichen Fristen einzuhalten. Gemäss Art. 958 Abs. 3 des Obligationenrechts ist der Jahresabschluss innerhalb von 6 Monaten nach Ablauf des Geschäftsjahres zu erstellen. Hat ein Unternehmen folglich das Kalenderjahr als Geschäftsjahr gewählt, so ist der Jahresabschluss 2015, bestehend aus Bilanz, Erfolgsrechnung und Anhang (allenfalls weitere Bestandteile bei grösseren Unternehmen) bis zum 30. Juni 2016 zu erstellen.

Für den Jahresabschluss 2015 sind erstmals die Bestimmungen des neuen Rechnungslegungsrechts zwingend umzusetzen. Eine angepasste Gliederung der Bilanz sowie Neuerungen im Anhang sind nur zwei der zahlreichen Änderungen.

Gerne unterstützen wir Sie dabei einen rechtlich korrekten und dennoch steueroptimalen Jahresabschluss 2015 zu erstellen. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.